Springe zum Inhalt

Am 11.01.2020 eröffnete Ortsbrandmeister Rene' Schlachter das 18. Knuetfest , welches auch dieses Jahr wieder hinter dem Sportplatz stattfand.

Das Knuetfest wird jedes Jahr von der Jugenfeuerwehr ausgerichtet. Dieses Jahr auch mit den Jugendwehren aus Hittbergen und Jürgenstorf.

Unter der Leitung von Frauke Engelhardt zündeten die jungen Wehrmitglieder die in der Woche fleißig gesammelten Weihnachtsbäume an.

Es folgte ein schöner Abend bei Glühwein und Bratwurst.

Ortspressewart

Am 03.01.2020 eröffnete Ortsbrandmeister Rene´ Schlachter pünktlich um 19.30 Uhr die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Echem 2020.

Der OBM begrüßte alle anwesenden Kameraden und Fördermitglieder, sowie die Gäste der Versammlung. Unter den Gästen waren der Bürgermeister der Gemeinde Echem Harald Heuer und stellv. Stefan Switalla,  Samtgemeindebürgermeister Laars Gerstenkorn, Mitglieder des Gemeinderates, dieses Jahr zum ersten mal dabei Diakon und Notfallseelsorger  Axel Küster, von der Concordia Versicherung Siegfried Ernst. Aus dem Bereich Feuerwehr, Gemeindebrandmeister Arne Westphal, stellv. Gemeindebrandmeister Florian Hundhausen,  Michael Drägestein Vorsitzender vom Feuerwehrschutzausschuss, stellv. Zugführer Andreas Pingel, von der Feuerwehr Hittbergen Marko Schröder, OBM Andreas Held Lüdersburg, aus Jürgenstorf OBM Felix Botenwerfer sowie stellv. Uwe Schröder und Samtgemeindepressewartin Petra Sarmiento.

Unter Punkt 2. folgte die Totenehrung der im Jahr 2019 verstorbenen Kameraden , die der Feuerwehr im Landkreis großen Dienst erwiesen. Für die Verstorbenen Adolf Zieseniß, Ralf Harst, Alfred Ritters, Werner Meyer, sprach Diakon Axel Küster ein paar Worte, es folgte eine Schweigeminute.

Anschließend wurde das Protokoll 2019 von Schriftführer Stefan Kimpel verlesen und von der Versammlung genehmigt.

Punkt 4. waren die Jahresberichte von:

a) Ortsbranntmeister: Rene´Schlachter Berichtet über die Tätigkeiten der Feuerwehr Echem im vergangenem Jahr, berichtet über die Einsätze der Feuerwehr, und dankt allen Kameraden für die Unterstützung im Jahr 2019. Insgesamt wurden 2141 Arbeitsstunden absolviert. 11 Einsätze hatte die Wehr der Altersdurchschnitt liegt bei 40,4,  es gibt 51 aktive Mitglieder und 75 Fördermitglieder.

b) Gruppenführer Gruppe 1: Stefan Martin berichtet über Tätigkeiten und Übungsabende der Gruppe und gibt nochmal einen besonderen Dank an seinen Stellvertreter Werner Hagemann.

Gruppenführer Gruppe 2: Tim Conrad berichtet über die Übungen und Arbeiten der Gruppe 2 und dankt insbesondere seinem stellv. Matthias Botzke. 

c) Jugendwartin Nadin Hagemann berichtet ebenfalls über die Tätigkeiten und Ausflüge der JF, bedankt sich für die Unterstützung der Kameraden aus der aktiven Wehr, und bittet auch 2020 um weite Unterstützung, insbesondere weil dieses Jahr das Samtgemeindezeltlager in Echem stattfindet, OBM Rene´Schlachter hat die Unterstützung zugesagt.

d) Bericht des Sicherheitsbeauftragten Jörg Schrader, es gab einen meldepflichtigen Vorfall im Bereich der Jugenfeuerwehr, aber nichts Schlimmes, so Schrader.

e) Atemschutzbeauftragter Carsten Kröger berichtet über Tätigkeiten, es sind zur Zeit 16 Atemschutzgeräteträger in der FF Echem, das sind 30,7 % der gesamten aktiven Kameraden.

f) Andreas Pingel als Gerätewart berichtet, daß die Fahrzeuge und Material gut im Schuss sind und das die Wehr eine neue Hygienebox bekommen hat, damit kontaminierte Kameraden sich an der Einsatzstelle umziehen können.

g) Brandschutzerzieher Björn Engelhardt erzählt und erklärt seine Tätigkeit als Brandschutzerzieher, welche Kitas und Schulen er betreut, er dank für die Unterstützung von Anna Conrad, die ihn bei den Tätigkeiten begleitet.

h) zum Schluss folgte der Bericht des Fahrerdienst Landkreis FTZ.

Punkt 5. war der Bericht der Kassenprüfer, es ist alles in Ordnung und es wird um Entlastung (Punkt 6.) des Kassenwartes und Kommando gebeten. Diesem wurde stattgeben. Einen neuen Kassenwart und Kommando musste nicht mehr gewählt werden, ( punkt 7.) da ab diesem Jahr die Feuerwehr einen Förderverein hat.

Es folgten die Grußworte der Gäste

Es begann Samtgemeindebürgermeister Laars Gerstenkorn, er dankt für die Dienste der Feuerwehr und das eine Dorffeuerwehr nicht nur für Einsätze sondern auch für aktive Dorfleben wichtig sei. Gerstenkorn gratuliert zur Gründung des Fördervereins. Harald Heuer, Bürgermeister Echem, lobt die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Feuerwehr, OBM Schlachter erwiderte und dankte für die Unterstützung der Gemeinde. Michael Drägestein vom Feuerwehrschutzausschuss, der letztes Jahr diese Tätigkeit von Alfred Ritters übernommen hat, gibt Einblick über seine Tätigkeit. 

Punkt 9 war eine Neuaufnahme, Jonas Linn ist als neues aktives Mitglied der Feuerwehr Echem beigetreten.

Es folgten Ehrungen und Beförderungen:

Ole und Malte Engelhardt wurden zum Feuerwehrmann befördert.

Von Gemeindebrandmeister Arne Westphal wurde Rene´Schlachter zum Brandmeister, sowie sein stellv. Tim Conrad zum Hauptlöschmeister befördert.

Ehrungen gab es durch Arne Westphal für Olaf Peters für 25 Jährige Mitgliedschaft, Martin Böther für 50 Jährige Mitgliedschaft, (beide waren leider nicht anwesend). Auch 50 Jahre in der Feuerwehr ist Hartmut Gerstenkorn, der seine Auszeichnung persönlich entgegennahm. 

Unter Punkt Verschiedenes wurde von Siegfried Ernst von der Concordia Versicherung ein Rauchverschluss als Spende der Concordia entgegengenommen. Rene´Schlachter bedankt sich dafür.

 

Das Schlusswort hatte stellv. OBM Tim Conrad und beendete die Versammlung um 22.37 Uhr.

Von Ortspressewart

Die Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Echem wurde Pünktlich um 18.30 von Jugenwartin Nadine Hagemann eröffnet. Das Protokoll 2018 wurde von Jugendbetreuer Julian Weiland verlesen, anschließend wurde der Jahresbericht 2019 von Nadine Hagemann vorgetragen.

 

Auszüge aus dem Jahresbericht:

Traditionell begann das Jahr 2019 mit dem inzwischen 17. Knuetfest am Sportplatz.

Im Frühjahr wurde eine zusammenarbeit mit den Jugendfeuerwehren Baförde, Hittbergen und Jürgenstorf beschlossen um eine bessere Gruppenstärke zu erreichen.

Zusammen mit der aktiven Feuerwehr wurden der Schützenfestumzug sowie der Laternenumzug begleitet. 

Am Wintervergleichswettkampf in Barum wurde teilgenommen.

Nachtmarsch in Brietlingen, traditionell am Gründonnerstag, mit der JF Ba-Hi-Jü.

Beim Kreisfeuerwehrtag in Amelinghausen wurde auch mit der JF Ba-Hi-Jü teilgenommen.

Vom 14. Juni bis 16. Juni fand das Samtgemeindezeltlager in Lüdershausen statt. Bei den Wettkämpfen wurde der 9. Platz von 15 Gruppen erreicht.

Vom 6.-13. Juli ging es zusammen mit der JF Hi-Ba-Jü zum Kreiszeltlager nach Erbstorf, dieses findet nur alle drei Jahre statt. Mitgemacht wurde da beim Orientierungsmarsch, am Nachtmarsch und bei Spiele ohne Grenzen.

Orientierungsmarsch in Wendhausen am 26. August. Belegt wurde der 7. von 11 Plätzen.

Beim Kreisfeuerwehrtag am 7. September in Bleckede wurde die Jugendflamme Stufe 2 abgenommen. Der Herausforderung von der JF Echem stellten sich, Domenik M., Enrik S. und Vera T.. Alle haben bestanden, Herzlichen Glückwunsch.

Am 22. September fand die Abnahme der Leistungsspange in Dahlenburg statt. Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung der Deutschen Jugendfeuerwehr. Zusammen mit der JF Artlenburg wurde eine Gemeinschaftsgruppe gestellt. Auf die Abnahme wurde sich mehrere Wochen akribisch vorbereitet. Es hat sich bezahlt gemacht, die Gruppe hat bestanden. Aus der JF Echem haben Malte und Ole E. teilgenommen, Lukas R. hat als Füller die Gruppe unterstützt, hat die Leistungsspange aber schon 2017 erworben.

Bei den Wöchentlichen Übungsdiensten wurden eine menge Praktische und Theoretische Übungen durchgeführt. U.a. Funk, Atemschutz, Wasserentnahme, Knotenkunde, Brandklassen, Fahrzeugkunde sowie Erste Hilfe. Durch Kameraden der Aktiven Feuerwehr bekamen die Jugendlichen auch einblicke unter anderem, ins Schiffshebewerk Scharnebeck, Rettungs und Feuerwehr Leitstelle Lüneburg.

Es gab auch Feuerwehrthemafreie Tage, wie Spieleabend, Wasserschlachten, Tretboot fahren, Eis und Hot Dog essen.

Am 30. November fand die Weihnachtsfeier auf der Ralf Schuhmacher Bahn in Bispingen statt.

Im Jahr 2019 hatte die JF zwei Austritte, und ein neues Mitglied wurde aufgenommen. Insgesamt wurden 2174,25 Stunden von den Jugendlichen und Betreuern absolviert.

Die Versammlung ging weiter mit Grußworten der Gäste. 

Ortsbrandmeister Rene`Schlachter lobte den Fleiß der Jugendlichen und der Jugendbetreuer. Bürgermeister Harald Heuer lobte die Arbeit der Jugend und wie wichtig die Arbeit mit den Jugendlichen sei, die auch gerne von der Gemeinde Echem unterstützt wird, und übergab Nadine Hagemann eine kleine Spende der Gemeinde.

 

Es folgte der Kassenbericht.

Dann gab Nadine H. einen Einblick auf das kommende Jahr 2020. Der erste Dienst findet am 4. Januar statt zum Bäume sammeln fürs Knuetfest. Am 11.1. findet dann das Knuetfest statt. Außerdem wird in Echem im Jahr 2020 das Jugendzeltlager ausgerichtet.

Zum Abschluss wurde noch Lukas R. aus der JF verabschiedet, er hat das 18. Lebensjahr erreicht, und ist damit kein Mitglied der JF mehr, Lukas wird seinen Dienst in der Aktiven Wehr weiter verrichten.

Ein kleines Geschenk wurde von Nadine H.  an die drei Jugendlichen mit den meisten anwesenheitsstunden überreicht.

Die meisten Stunden erreicht Vera gefolgt von Marie und Melvin.Lukas erhielt ein Geschenk zum Abschied.

Zum Jahresende sind 2 Mädchen und 5 Jungs, sowie 2 Betreuerinnen und 2 Betreuer in der Jugendfeuerwehr Echem.

 

Von Ortspressewart

 

 

 

Am Sonntagmorgen wurde um 7.13 Uhr die Feuerwehr Lüdersburg zu einem Verkehrsunfall mit auslaufenden Betriebsstoffen auf den „Bachkoppelweg“zwischen Bockelkathen und Neu Jürgenstorf alarmiert. Schon auf der Anfahrt der Feuerwehr gab es die traurige Nachricht vom Rettungsdienst das der Fahrzeugführer in seinem Fahrzeug verstorben ist. Ein 32-jähriger Audi Fahrer aus dem Landkreis Lüneburg kam aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum.Da Anfangs von zwei Fahrzeuginsassen ausgegangen wurde,die zweite Person aber nicht auffindbar war,wurden die Feuerwehren Echem und Scharnebeck sowie die Rettungshundestaffel des DRK und der Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera nachalarmiert . Kurz darauf suchte die Feuerwehr mit knapp 50 Einsatzkräften den Nahbereich rund um die Unfallstelle ab. Unterstützt wurden sie dabei durch den Polizeihubschrauber „Phoenix“aus Hannover. Die Rettungshundestaffel musste nicht mehr tätig werden.Nach rund einer Stunde wurde die Suche durch die Polizei abgebrochen, da sich die zweite Person im Fahrzeug nicht bestätigte.Der Feuerwehr blieb nur noch die Aufgabe die Person aus dem Fahrzeug zu bergen und auslaufende Betriebsstoffe aufzunehmen.

Von Samtgemeindepressewart Felix Botenwerfer