Springe zum Inhalt

Am Abend des 19. März fand der erste Übungsdienst im diesem Jahr statt. Da der Inzidenz Wert in Lüneburg z. Zt. unter 50  ist dürfen Übungsdienste im kleinem Rahmen stattfinden. Acht Kameraden der Gruppe 2 haben unter Einhaltung der vorgeschriebenen Hygieneregeln einen praktischen und einen theoretischen Übungsdienst nach langer coronapause absolviert. 

 

Es ist vollbracht! Alle Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden der Samtgemeindefeuerwehr Scharnebeck haben in den letzten Monaten ihre neue Einsatzkleidung erhalten.

Rund 500 Jacken und Hosen wurden an die Mitglieder der 12 Ortsfeuerwehren ausgebeben.

Die neue Einsatzkleidung der Schweizer Marke „Consultiv“ Modell „Fireliner“ schützt ab sofort die Einsatzkräfte an den Einsatzstellen und im Aus und Fortbildungsdienst.

Samtgemeindebürgermeister Laars Gerstenkorn, der ebenfalls Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Echem ist, freut sich über die neue Einsatzkleidung und der damit verbundenen Investition.

In ihrem kräftigen rot zusammen mit den Reflexstreifen ist die Einsatzkleidung nicht nur sehr auffällig, sie ist sogar sehr bequem, sagt Gerstenkorn.

Gemeindebrandmeister Arne Westphal hat die Bekleidung in enger Zusammenarbeit mit dem Hersteller auf die Bedürfnisse der Feuerwehrleute in der Samtgemeinde angepasst.

Ein in der Jacke integrierter Feuerwehrhaltegurt „Big Fireliner“ löst den alten schwarzen Feuerwehrhaltegurt ab.

Um den integrierten Gurt nutzen zu können war eine Schulung der Feuerwehrleute notwendig. Gerade in der Corona Zeit stellte das die Feuerwehrführung vor eine besondere Aufgabe.

Mit einem passenden Hygienekonzept konnte aber auch die Einweisung in die neue Einsatzkleidung samt Feuerwehrhaltegurt in den letzten Monaten realisiert werden.

Jedes Mitglied mit einem solchen integrierten Gurt hat sich einmal selbst aus dem ersten Obergeschoss gerettet. Eine vorausgegangene Online Schulung vollendete die Einweisung in die neue Kleidung.
Drei Funkgerätetaschen, eine Halterung für eine Handlampe und weitere Taschen an Jacke und Hose zählen zu der Ausstattung der neuen Kleidung.

Ebenfalls wurden in der vergangenen Zeit Trainingsanzüge durch die Samtgemeinde beschafft. Einsatzkräfte, die ihre Einsatzkleidung durch Rauchgase oder andere Stoffe verunreinigt haben können, ihre verdreckte Kleidung direkt an der Einsatzstelle ablegen und bekommen einen Trainingsanzug ausgehändigt.

Foto: Samtgemeindebürgermeister Laars Gerstenkorn und Gemeindebrandmeister Arne Westphal mit der neuen Einsatzkleidung

Von Samtgemeindepressewart

 

Um 18.14 Uhr wurde die Feuerwehr Scharnebeck auf die Ostseite im Scharnebecker Oberhafen alarmiert.

Aus bislang ungeklärter Ursache dringt Wasser in den Maschinenraum des Tankschiffes ein.

Mit mehreren Tauchpumpen wird der Wasserstand im Tankschiff „Trikora“ gehalten.
Da das Wasser aus dem Maschinenraum mit Öl und Diesel verschmutzt ist, wird das abgepumpte Wasser derzeit in großvolumigen Behältern aufgefangen. Der erste Tankwagen einer Spezialfirma ist bereits an der Einsatzstelle eingetroffen.

Um das Leck im Einsatzverlauf abzudichten bereiten die Taucher der Feuerwehr Lüneburg derzeit ihren Einsatz vor.

Um eventuell austretendes Öl auf den Elbe Seitenkanal aufzufangen wurde der Gewässerschutzzug alarmiert. Dieser ist derzeit damit beschäftigt eine Ölsperre vorzubereiten.

Mehrere Feuerwehren aus dem Landkreis Lüneburg wurden nach Scharnebeck alarmiert.

Die Fahrzeuge des Landkreises Lüneburg werden von der Fahrer Gruppe Feuerwehr Echem bedient. (Zusatz S.Volland) 

Zusätzlich sind Mitarbeiter des Wasserschiffartsamtes und ein Havariemanager an der Einsatzstelle.

Der Einsatz dauert derzeit noch an.

Von Felix Botenwerfer Samtgemeinde Pressewart

 

Einsatzrückblick der letzten Tage:

》13.02 // 08.07 Uhr Einsatz für die Feuerwehr Artlenburg - Tierrettung
Ein Schwan frierte an einer Spundwand fest - Tier durch die Feuerwehr gerettet.

》13.02 // 18.05 Uhr Einsatz für die Feuerwehren Scharnebeck, Rullstorf und Boltersen - Ausgelöste Brandmeldeanlage Asylbewerberunterkunft Scharnebeck
-Fehlalarm

》 13.02 // 20.35 Uhr Einsatz für die Feuerwehr Scharnebeck - Personensuche am Inselsee
Passanten meldeten Hilferufe im Bereich des Inselseees/Elbeseitenkanals
Mehrere Meldungen über Hilferufe riefen am Samstagabend den Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei auf den Plan.
Der Bereich, in dem die Hilferufe gemeldet wurden, wurde großflächig kontrolliert. Es konnte keine Person ausfindig gemacht werden die sich in einer Notlage befindet.

》14.02 // 14.53 Uhr Einsatz für die Feuerwehr Hohnstorf/Elbe - Tragehilfe für den Rettungsdienst
Der Rettungsdienst forderte die Unterstützung der Feuerwehr an. Eine schwer erkrankte Person musste aus der Wohnung gerettet werden.

》14.02 // 10:08 Einsatz für die Feuerwehr Artlenburg - Tierrettung
Vermutlich der gleiche Schwan vom Vortag hatte wieder Probleme auf dem Eis. Der Schwan wurde gerettet und der Wildtierhilfe zugeführt.

》15.02 // 16.52 Uhr Einsatz für die Feuerwehr Brietlingen - Tierrettung
Passanten bemerkten das ein Silberreiher Probleme auf dem Neetzekanal hatte. Der Reiher wurde durch die Feuerwehr gerettet.

Foto: Einsatz Schwanrettung Artlenburg

Von Felix Botenwerfer Samtgemeinde Pressewart

Am Sonntagabend wurde der 4. Zug der Samtgemeindefeuerwehr Scharnebeck zu einem PKW Brand nach Lüdersburg gerufen.

In der „Kirchtwiete“ kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einer starken Rauchentwicklung aus einem BMW Cabriolet.
Die ersteintreffende Feuerwehr aus Lüdersburg kontrollierte den PKW unter Atemschutz.

Vermutlich aufgrund eines Kabelbrandes kam es zu der Rauchentwicklung.

Die Elektrik des PKW wurde stromlos gemacht.

Der Einsatz war für die Feuerwehren Lüdersburg, Jürgenstorf und Echem nach rund 45 Minuten beendet.

Samtgemeinde Pressewart Felix Botenwerfer