Springe zum Inhalt


Es wurde angedacht das Osterfeuer Anfang Oktober nachzuholen, in einigen Regionen wurde es so gemacht. Bei einer extra einberufenen Kommandositzung wurden verschiedene Möglichkeiten durchgespielt, wie es mit den Hygieneregeln, Abstandsregelung und personalisieren der Gäste umzusetzen wäre. Die Umsetzung wäre aber zu aufwändig, daß unsere kleine Ortswehr dieses bewältigen könnte. Deswegen wurde einstimmig beschlossen, daß es kein "nachholen" des Osterfeuers geben wird. 

Es werden im September, Oktober und November einmal im Monat eine Übung stattfinden. Es dürfen allerdings nur 10 Kameraden jeweils an der Übung teilnehmen. Der Kameradschaftsabend, sowie der Skatabend der jährlich im November stattfindet werden ausfallen. Zum Laternenumzug kann noch nichts gesagt werden da dieser von der Gemeinde Echem ausgetragen wird die Entscheidung wird aber hier veröffentlicht. 

Einsatz für die Feuerwehr Echem zur Hilfeleistung für den Rettungsdienst. Eine Person wurde aus noch ungeklärter Ursache, höhe Trifftweg von einem Zug erfasst. Die Schwerverletzte Person lag neben dem Gleisbett. Da es sich um ein unwegsames Gelände handelte, musste die Feuerwehr den Rettungsdienst beim tragen zum RTW unterstützen. Der Zug stand noch mit Fahrgästen ca 200 Meter weiter von der Einsatzstelle entfernt. Ein Lokführer der den am Unfall beteiligten Lokführer ablösen soll, kam aus Lübeck, weshalb die weiterfahrt sich verzögerte. Ein Schienenersatzverkehr wurde eingesetzt, die Fahrgäste in dem Zug mussten allerdings auf den Lokführer warten weil sie an dem Standort den Zug nicht verlassen durften. 

Am Mittwochabend wurde um 18.44 Uhr die Feuerwehr Hohnstorf in den Drosselweg
zu einer brennenden Hecke alarmiert. Die Feuerwehr löschte das Feuer unter
Atemschutz mit einem C-Rohr. Die Brandursache ist unklar.
Um 19.16 Uhr kam es am Inselsee in Scharnebeck zu einem dramatischen Badeunfall.
Ein 40-jähriger polnischer Staatsbürger wurde durch Badegäste in Bauchlage auf dem
Inselsee treibend entdeckt. Engagierte Ersthelfer retten den Mann ans Ufer der
Mittelinsel und reanimierten den Mann. Ein Besatzungsmitglied des Rettungswagens
konnte mithilfe eines Surfbrettes auf die Insel des Sees gelangen und die Ersthelfer bei
der Reanimation unterstützen. Die alarmierte Feuerwehr aus Scharnebeck und
Hohnstorf brachten weitere Rettungskräfte sowie Notarzt und medizinisches
Equipment auf die Insel. Mithilfe des Bootes der Feuerwehr Hohnstorf wurde der
Patient von der Insel gerettet und an Land an den Rettungsdienst übergeben. Der 40-
jährige kam in ein nahegelegenes Krankenhaus. Er schwebt in Lebensgefahr.
Der Einsatz war für die 25 Einsatzkräfte nach gut 90 Minuten beendet.
Ein großes Lob geht an die engagierten Ersthelfer die, die Person aus dem Wasser
gerettet und bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes reanimiert haben!

 

Von Felix Botenwerfer

Feuerwehr-Pressewart Samtgemeinde Scharnebeck