Springe zum Inhalt

Am 30.10.2022 hat die Jugendfeuerwehr Echem mit der Jugendfeuerwehr

BaHiJü = (Baförde,Hittbergen,Jürgenstorf) mit 3 Gruppen am Orientierungsmarsch in Embsen teilgenommen.

Es sind 17 Kinderfeuerwehren und 32 Jugendfeuerwehren mit insgesamt ca. 500 Kindern gestartet.

Bei bestem Wetter warteten 7 Stationen auf unsere Kinder, an denen sie ihre Geschicklichkeit und ihr Wissen unter Beweis stellen mussten.

Sie haben eine tolle Leistung gezeigt und das wurde mit dem 29., 21. und 7. Platz belohnt.

Björn Engelhardt 

Fotos: Jörg Schrader

 

 

 

 

Am Sonntag den 16. und 23. Oktober führen die Kameraden wieder die Jährliche Hydrantenpflege durch. Die Unterflurhydranten werden Frostsicher gemacht und auf Beschädigungen überprüft, um im Brandfall eine Wasserversorgung  auch in den Wintermonaten sicherzustellen.


Im Rahmen ihrer Gesamtwehrübung, hat sich die Ortsfeuerwehr Artlenburg, die
Ortsfeuerwehr Echem am vergangenen Samstag, zu einer gemeinsamen Übung eingeladen.
Der Gruppenführer Frederik Kanzler und sein Stellvertreter Daniel Schramm von der 3.
Gruppe aus Artlenburg haben zwei unterschiedliche Verkehrsunfall-Szenarien als Übungen
ausgearbeitet und organisiert.


Lage 1: Auffahrunfall mit PKW unter LKW-Anhänger 1 Person eingeklemmt


Ziel der Übung war eine patientengerechte Rettung und die Sicherung der
beteiligten Fahrzeuge


Lage 2: PKW nach Überschlag auf dem Dach im Graben liegend 1 Person
eingeklemmt


Auch hier war die patientengerechte Rettung das Ziel, außerdem musste der
PKW gegen das weitere Abrutschen in den Graben gesichert werden.


Für beide Einsätze Rettungsgerät, sowie diverses Sicherungsmaterial eingesetzt.

Am Einsatzort waren hierfür das Hilfeleistungsfahrzeug (HLF) aus Artlenburg und das
Löschgruppenfahrzeug aus Echem.

Für den Fall eines Brandes, stellte das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Artlenburg den
Brandschutz sicher.

Außerdem waren die beiden Mannschaftstransportwagen (MTW) aus Artlenburg und Echem
vor Ort.


Insgesamt waren 26 Kameraden*innen im Übungseinsatz.

Am Donnerstag den 29. September 2022 findet um 11 Uhr der jährliche Probealarm der Warnsirenen im 10 Kilometer Radius um das Kernkraftwerk Krümmel statt. 

 

Die ortsfesten Sirenen werden das Signal „Warnung der Bevölkerung“ ausgeben. Dies ist ein 1-minütiger auf und abschwellender Heulton. 

 

Da es sich in diesem Fall um einen PROBEALARM handelt, müssen durch die Bürger keine Maßnahmen getroffen werden. 

 

Folgende Sirenen werden das Signal ausgeben:

Samtgemeinde Scharnebeck: Artlenburg, Brietlingen, Lüdershausen und Hohnstorf.

Sirenensignal: Auf- und abschwellender Heulton, 1 Minute
Bedeutung: Warnung der Bevölkerung vor besonderen Gefahren
Es kann sich um alle Arten von Gefahren und Unglücken handeln, die sich in der Gemeinde
oder im Umkreis ereignet haben.
Verhaltensregeln:
In das Haus, bzw. in die Wohnung gehen. Radio und Fernsehen einschalten und auf
Durchsagen achten!


Sirenensignal: Dauerton, 1 Minute
Bedeutung: Entwarnung
Wenn sie den Heulton eine Minute lang ohne Unterbrechung hören, bedeutet dies für sie
eine Entwarnung bzw. das Ende der Gefahr.
Verhaltensregeln:
Sie sollten sich nach einer größeren Schadenslage über mögliche Einschränkungen in ihrem Tagesablauf informieren.


Sirenensignal: Dauerton: 3 x 15 Sekunden, Unterbrechung 2 x 7 Sekunden
Bedeutung: Feueralarm
Dieses Sirenensignal dient nur zur Alarmierung der Feuerwehr bei verschiedenen Einsätzen.
Verhaltensregeln:
Achten sie besonders als Verkehrsteilnehmer auf herannahende Einsatzfahrzeuge
Sirenensignal: Einmaliges aufheulen 1x 15 Sekunden
Bedeutung: Monatlicher Probealarm (1. Samstag im Monat 12 Uhr – Kreisweit)
Verhaltensregeln:
-keine